Detective Stories – Kaifeng 982 Hinweise

Wenn Du nicht weiter kommst, empfehlen wir, die auf unserer Seite vorhandenen Hinweise in der vorgeschlagenen Reihenfolge zu kontrollieren.

Lies dir ihre Einleitung durch. Darin gibt sie eine wichtige Information.

Sie nennt einen Kontakt von Dan. Versuche ihn zu nutzen.

Schicke Dan eine E-Mail. Du wirst eine bedeutsame Information von ihm erhalten.

Sobald du Kontakt zu Dan aufgenommen hast, wirst du zwei wichtige Informationen von ihm erhalten.

  • Überprüfe die Landkarte und finde eine Stadt in der Nähe seines derzeitigen Aufenthaltortes.
  • Verbinde dich mit seinem Twitter-Account, um eine wichtige Information über seine Erkenntnisse zu erhalten.

Lies dir Dans Nachrichten auf Twitter bezüglich der Artefakte durch, die bei Ausgrabungen entdeckt wurden, und wann es dazu gekommen ist.

Es gibt eine wichtige Information über Bao.

Anscheinend ist er umgekommen. Aber  wo und wann?

Baos Überreste wurden in den Bergen gefunden, in der Stadt, die zur selben Zeit durch ein Erdbeben zerstört wurde, zu der auch der Mordanschlag geschehen ist. Er war wohl auf Bitte von Lian auf einer Reise und hatte das Geld bei sich. Wie es scheint, hat er mit dem Mord nichts zu tun.

Die Yiji wird in Lians Brief an Bao erwähnt.

Lies dir den Wikipedia-Eintrag durch.

Die Affäre mit der Konkubine, die ein Kind erwartet, kann einen erheblichen Einfluss auf Lians Situation haben.

Überprüfe die Zeichnung von Rouland Rushi.

Lian könnte ihre Situation ändern, indem sie einen Jungen bekommt.

Vergleichst du die chinesiche Geburtskarte mit Rouland Zodiac`s Zeichen, so findest du heraus, dass sie einen Sohn hatte. Darum scheint es sich bei Baos Reise gedreht zu haben.

Lian versuchte ein Kind zu bekommen (zu kaufen), um ihre Stellung zu wahren, und plante, danach Lai zu ermorden. Ohne Kind würde sich ihre Situation sehr verschlechtern. Aber da Bao nicht erreichen konnte, was sie beabsichtigte (er wurde am 15. August nahe seines Ziels, Stadt Xian, getötet und hatte zu diesem Zeitpunkt sowohl den Brief als auch das Geld bei sich), hatte Lian noch keinen Grund, den Mord zu begehen – sie musste erst abwarten, bis sie ein Kind hatte. Schau dir auch die Münzen genau an. Die Münzen, die Lian an Bao übergeben hat, sind authentisch (ähnlich wie bei der Auktion) und unterscheiden sich von den Münzen, die beim Mörder gefunden wurden.

Überprüfe die historischen Aufzeichnungen, wer die Armee der Tanguten während der Schlacht befehligt hat.

Überprüfe den Brief hinsichtlich des Hinterhalt und finde heraus, wer ihn geschrieben hat.

Überprüfe die beiden Berichte der Wache, in denen es um den gefangenen Boten und den Prediger geht. Einer von ihnen hatte den Brief mit dem verschlüsselten Namen und der andere hatte den Schlüssel, um ihn zu dekodieren.

Der gefangene Bote besaß den Brief, der Prediger die gefälschten Münzen. Überprüfe die Münze. Sie ist gefälscht und wurde in Tangut hergestellt.

Auf der Münze sind Drachen und sie hat ein quadratisches Loch.

Lege die Münze so auf den Originalbrief, dass die Drachen nach Norden blicken, und notiere dir die drei Buchstaben, die du auf diese Weise erhältst. Das sollte dabei behilflich sein zu entschlüsseln, an wen dieser Brief adressiert war.

Der Brief war an Fang Daoguang adressiert (3 chinesische Schriftzeichen – 道 方 光), das geht aus den historischen Aufzeichnungen hervor. Aber hat er ihn auch erhalten?

 

Der Bote hatte sich wegen der zerstörten Brücke verspätet, daher wusste Fang Daoguang nichts von dem Hinterhalt.

Der Rebell Toba hatte eine Vereinbarung mit dem Vizekanzler Fang Daoguang und beide planten zusammen, Xiao Lài vor den Augen der Armee zu ermorden, wobei jeder seine eigenen Ziele erreichen wollte. Toba entschied, den Plan über den Hinterhalt zu ändern, und schickte Fang Daoguang eine entsprechende Nachricht. Aber da sich der Bote verspätete und von den Stadtwachen gefangen genommen wurde, erreichte dieser Brief niemals Fang Daoguang. Und als Xiao Lài ermordet wurde und von Fang Daoguang als Befehlshaber der Armee ersetzt wurde, war der zweite Vizekanzler nicht in Tobas Planänderung eingeweiht und wurde in der Schlacht getötet. Zur Verdeutlichung: Beide planten zusammen den Mord, aber auf unterschiedliche Weise, weshalb sie keinen Grund hatten, Xiao Lài am Tag vor dem Aufbruch der Armee in Richtung Tangut zu töten.

Überprüfe die Zeichnung vom Dorf und von den Bergen auf Stanley’s auction (http://stanleys-art.com/)

Überprüfe die Landkarte hinsichtlich der Information, die du über die Zeichnung hast.

Anscheinend stammt Xiao Lài aus Tangut, was bedeutet, dass er ständig seine Heimat unterdrückt und ihr kein Weiterkommen gestattet.

Überprüfe den Hochzeitsbrief.

 

Das Zeichen von Xiao Lài ist der Eiserne Tiger (ähnlich dem Stempel), und wegen unterschiedlicher politischer Ansichten hat er jeden Kontakt zu seinem Bruder abgebrochen.

Es scheint so, dass Xiao Làis Bruder Qilian Lài der einzige verbliebene Hauptverdächtige ist. Und das, obwohl die Stadtwache seine Unschuld bewiesen hat. Aber haben wir auch den Beweis, der auf seine Schuld hinweist?

Welchen Beruf hat der Bruder?

Welche zwei Briefe waren an ihn adressiert? Wer hat sie geschrieben und wann?

Du kannst sehen, dass Toba am selben Tag zwei Briefe geschickt hat: einer ging an Qilian Lài und einer an Fang Daoguang. Erkennst du irgendwelche Unterschiede?

Überprüfe die Auktion auf stanleys-art.com, dort gibt es eine spezielle Information für Sammler.

Es scheint, als hätte Qilian Lài den Auftrag für den „Verräter“-Stempel von Toba als den vorgelegt, der sich auf seinen persönlichen Signatur-Stempel bezieht. Aber dabei hat er einen Fehler gemacht – er hat Papier benutzt, das im Song-Reich verwendet wird, während zu dieser Zeit in Tangut anderes Papier benutzt wird. Das erkennt man, wenn man die beiden Briefe von Toba vom 2. August miteinander vergleicht. Der, in dem der Hinterhalt beschrieben wird und der zu den historisch belegten Fakten der Schlacht passt, stammt ganz sicher von Toba. Der zweite (der Auftrag des Stempels) ist zwar mit demselben Datum versehen, ist aber auf ganz anderem Papier und mit abweichender Kalligraphie geschrieben. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Toba an ein und demselben Tag zwei so unterschiedliche Briefe schreibt. Der Hauptbeweis ist demnach der gefälschte Brief / die Bestellung des „Verräter“-Stempels. Mehr Hinweise, die auf Qilian Lài deuten, stehen auf der Seite Auflösung.

Eine vollständige Falllösung finden Sie unten

www.idventure.de/loesung-china/